AGB Käufer (Pluggi GmbH)

§1 Vertragsgegenstand

1.1 Mittels der deutschen Website (pluggi.de), weiteren Domains und mobilen Applikationen (im Folgenden gemeinsam: “Plattformen”) bietet die Pluggi GmbH (im Folgenden: “Anbieter”) einen Marktplatz an, auf dem von natürlichen Personen, Schuhe und Textilien (im Folgenden: „Waren“) angeboten (in dieser Eigenschaft im Folgenden: „Verkäufer“) und erworben (in dieser Eigenschaft im Folgenden: „Käufer“) werden können. Bei Käufern und Verkäufern handelt es sich ausschließlich um Verbraucher im Sinne von §13 BGB. Die Pluggi GmbH bietet selbst keine Artikel an und wird nicht Vertragspartner der ausschließlich zwischen den Nutzern dieses Marktplatzes geschlossenen Kaufverträge. Die Erfüllung der Vertragspflichten aus den Bestellaufträgen obliegt einzig den Verkäufern und Käufern.

1.2 Die nachstehenden AGB gelten für die Nutzung aller vom Anbieter angebotenen Plattformen und für darüber vermittelte Verträge zwischen Verkäufern und Käufer.

1.3 Natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, ihren Wohnsitz in Deutschland haben und als Verbraucher (i.S.v. §13 BGB) auftreten, können die Plattformen nutzen.

1.4 Der Käufer muss sich für eine Bestellung und Nutzung der Plattform beim Anbieter ein kostenloses Konto erstellen, um eine Bestellung aufzugeben. Der Käufer ist verpflichtet, für die ordnungsgemäße Abwicklung der Bestellung, die erforderlichen Angaben wahrheitsgemäß, gewissenhaft und vollständig hinsichtlich der Lieferadresse, Zahlungsdaten und E-Mail-Adresse zu machen. Falschangaben können eine zivilrechtliche und/oder strafrechtliche Haftung auslösen. Der Käufer gewährleistet, dass seine Daten zu jeder Bestellung aktuell und richtig sind. Der Käufer haftet für sämtliche, auch missbräuchliche Bestellungen, die unter Verwendung seiner Registrierung vorgenommen werden, sofern er sie zu vertreten hat.

1.5 Die Käufer müssen ihr Passwort geheim halten und den Zugang zu ihrem Konto sorgfältig sichern. Die Käufer sind verpflichtet, den Anbieter umgehend zu informieren, wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, dass ein Konto von Dritten missbraucht wurde.

1.6 Der Anbieter behält sich das Recht vor, Konten von nicht vollständig durchgeführten Anmeldungen nach einer angemessenen Zeit zu löschen.

1.7 Der Anbieter übernimmt eine Garantie für die Echtheit der verkauften Waren (Siehe §5).

1.8 Der Anbieter ist berechtigt, sich zur Erfüllung seiner Aufgaben Dritter zu bedienen. Dabei wird der Anbieter sicherstellen, dass die ihm obliegenden Pflichten auch von diesen Dritten eingehalten werden.

§2 Vertragsschluss

2.1 Der Kaufvertrag kommt zwischen dem Käufer und dem Verkäufer zustande. Der Anbieter handelt insoweit nur als Vertreter des Verkäufers i.S.v. §164 BGB.

2.2 Die Bestellung stellt ein Angebot seitens des Käufers zum Abschluss eines Kaufvertrags mit dem Verkäufer dar, wobei es dem Anbieter vollkommen freisteht, dieses Angebot im Namen des Verkäufers anzunehmen oder abzulehnen. Vor dem Abschluss eines Kaufvertrags zwischen dem Käufer einerseits und dem Verkäufer sind folgende Schritte einzuhalten:

– Nachdem der Käufer einige einfache Anweisungen auf der Seite befolgt hat, gibt er eine Bestellung für ein Produkt auf der Seite auf, indem er am Ende des Einkaufsvorgangs auf die Schaltfläche „Bestellung abschließen“ oder „Jetzt kostenpflichtig bestellen“ klickt. Weitere Informationen zu den Modalitäten zur Aufgabe einer Bestellung erhalten Sie in den FAQ (https://www.pluggi.de/faq/).

– Der Anbieter schickt dem Käufer eine E-Mail mit der Bestellbestätigung des Produkts und dem Gesamtbetrag der Bestellung. Es handelt sich keinesfalls um eine Annahme der Bestellung des Käufers durch den Anbieter.

-Der Anbieter nimmt nach seinem Belieben die Bestellung des Käufers für den Verkäufer an (wodurch der Kaufvertrag zwischen dem Käufer und dem Verkäufer zustande kommt) und benachrichtigt den Käufer, im Falle der Annahme, per E-Mail.

2.3 Der Anbieter fungiert keinesfalls als Verkäufer der Produkte und wird zu keinem Zeitpunkt Eigentümer der Ware.

2.4 Die genaue Lieferzeit für Warenlieferungen variiert je nach Ware und Einzelheiten der Bestellung (z.B. Bestellmenge, Entfernung, Tageszeit, etc.). Soweit nicht bei der Bestellung auf eine besondere Lieferdauer hingewiesen wird, beträgt die maximale Lieferzeit ab Eingang der Bestellbestätigung beim Käufer 4 Wochen. Der Anbieter versendet die Bestellung, nach Überprüfung der Ware auf ihre Echtheit, durch einen Drittanbieter (Spediteur, Kurier etc.).

2.5 Der Käufer gewährleistet, innerhalb der bekannt gegebenen Bestellzeit an der angegebenen Bestellanschrift und unter den bei der Bestellaufgabe genannten Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung zu stehen und verpflichtet sich, die Bestellung unverzüglich in Empfang zu nehmen. Sollte dies nicht der Fall sein, trägt der Käufer die Kosten für den erfolglosen Zustellungsversuch.

§3 Widerrufsrecht und Belehrung

Beachte: Bei den auf der Website des Anbieters geschlossenen Kaufverträgen zwischen Verkäufer und Käufer handelt es sich ausschließlich um Kaufverträge zwischen Verbrauchern i.S.v §13 BGB, bei denen das Widerrufsrecht nicht gilt. Der Anbieter ist zu keinem Zeitpunkt selbst Verkäufer der angebotenen Waren. Sollten Unternehmer i.S.v. §14 BGB oder der Anbieter selbst Waren verkaufen, werden diese Angebote dem entsprechend erkennbar gekennzeichnet.

Sie haben das Recht binnen vierzehn Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben müssen Sie uns,

der Pluggi GmbH, Neuerburgstraße 2, 51103 Köln
E-Mail: support@pluggi.de

Telefon: (+49) 0221-198658972

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, welches jedoch nicht zwingend verwendet werden muss. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, zahlen wir alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Versandkosten, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für die Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrages unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

– Ende der Widerrufsbelehrung –

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.
– An die

Pluggi GmbH
Neuerburgstraße 2
51103 Köln
E-Mail: support@pluggi.de                                                                                                                                                                                                                                                      Telefon: (+49) 0221 30195204

– Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*) / die Erbringung der folgenden Dienstleistung:
– Bestellt am (*): /erhalten am (*)
– Name des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)                                                              – Anschrift des/der Verbraucher(s)
– Datum
______________________________
(*) Unzutreffendes streichen
Ausschluss des Widerrufsrechts

(1) Wenn Sie bei Abschluss des Vertrags in Ausübung Ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit und mithin als Unternehmer im Sinne des § 14 Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) handeln, besteht kein Widerrufsrecht.

(2) Das Widerrufsrecht kommt zum Erlöschen, wenn der Anbieter seine Dienstleistungen vollständig erbracht hat und der Käufer, der Verbraucher ist, sich zuvor vor Abschluss des Bestellvorgangs ausdrücklich damit einverstanden erklärt und verlangt hat, dass der Anbieter vor Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der beauftragten Dienstleistung beginnen soll und er gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Anbieter verliert.

(3) In allen anderen Fällen, d.h. wenn der Käufer ein Produkt von einem nicht gewerblichen Verkäufer erwirbt, steht dem Käufer keinerlei Widerrufsrecht gemäß den obigen Bestimmungen zu.

§4 Bezahlung

4.1 Bestellungen werden durch den Käufer online bezahlt. Der Anbieter nimmt stellvertretend für den Verkäufer die Zahlung an. Die Zahlungsweise wird verbindlich beim Bestellvorgang durch den Käufer ausgewählt.

4.2 Der Anbieter ermöglicht seinen Käufer unterschiedliche Onlinezahlungsdienste, wie z.B. Kreditkarte und PayPal.

4.3 Der Käufer ist verpflichtet, bei Onlinezahlungen eine ausreichende Deckung auf dem betreffenden Konto zu gewährleisten bzw. Bezahlung mit der Kreditkarte nur innerhalb des jeweils zugelassenen Verfügungsrahmens zu tätigen. Es sind zudem unberechtigte Rücklastschriften zu unterlassen.

§5 Garantie für die Echtheit

5.1 Der Anbieter garantiert die „Echtheit“ der bestellten Ware d.h., dass die bestellte Ware vom Hersteller mit den rechtmäßigen Urheberrechten, eingetragenen Designs, Gebrauchsmustern, Patenten und sonstigen Rechten des geistigen Eigentums und gewerblichen Rechtsschutzes hergestellt worden sein muss.

5.2. Die Garantie der Echtheit wird mit einem vom Anbieter an der Ware angebrachten Siegel bestätigt.

5.3. Die Garantie der Echtheit besteht nur solange, wie das Siegel mit der Ware verbunden bleibt. Wird dieses entfernt/gebrochen, wird keine Garantie mehr für die Echtheit vom Anbieter übernommen.

5.4. Die Geltendmachung der Garantie muss unverzüglich erfolgen, nachdem der Geltendmachungsberechtigte von dem Geltendmachungsgrund Kenntnis erlangt hat. Spätestens aber verjährt die Geltendmachung der Garantie 14 Tage nachdem der Käufer die Ware erhalten hat.

5.5 Im Falle der Geltendmachung der Garantie, hat der Käufer die Ware zurück an den Anbieter zu versenden. Dieser überprüft den Schuh erneut. Stellt sich bei dieser Überprüfung heraus, dass die Ware nicht die in 5.1 genannten Merkmale aufweist, erstattet der Anbieter dem Käufer den vollständigen Kaufpreis sowie die Versandkosten.

5.6 Die Geltendmachung der Garantie führt nur zur vollständigen Rückerstattung des Kaufpreises inkl. Versandkosten nach Rücksendung der Ware. Für die Rücksendung darf ausschließlich das vom Anbieter zur Verfügung gestellte Rücksendeetikett verwendet werden.

§6 Mängelgewährleistungsrechte

6.1 Der Käufer willigt ein, dass etwaige Mängelgewährleistungsrechte nur beim Anbieter geltend gemacht werden können.

6.2 Bei Geltendmachung von Mängelgewährleistungsrechten aus dem Kaufvertrag mit dem Verkäufer, ist der Käufer verpflichtet die Ansprüche gegen den Verkäufer an den Anbieter abzutreten.

§7 „Sneaker Beschaffen“

7.1 Käufer haben die Möglichkeit, durch Ausfüllen des Formulars „Sneaker Beschaffen“ (https://www.pluggi.de/sneaker-beschaffen/), den Anbieter ihren „Wunsch Schuh“ mitzuteilen, welchen der Anbieter versucht zu beschaffen. Dabei sucht der Anbieter einen potentiellen Verkäufer, welcher die Ware unter den Bedingungen der „AGB für Verkäufer“ (https://www.pluggi.de/agb-verkaeufer/) auf der Plattform einstellt. Der Käufer erhält einen Link wo er die Möglichkeit hat, diesen zu kaufen, unter den Bedingungen dieser AGB (AGB für Käufer).

7.2 Beim Ausfüllen, Abschicken des Formulars und beim Hinweis auf den Link wo die Ware erworben werden kann, kommt kein Vertrag zwischen Käufer und Anbieter zu Stande. Der Käufer ist nicht verpflichtet den Schuh zu kaufen. Der Anbieter ist nicht verpflichtet den Schuh zu beschaffen.

§8 Haftung des Anbieters

8.1 Der Anbieter haftet nur auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einer geringeren als groben Fahrlässigkeit haftet der Anbieter jeweils nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht durch den Anbieter (das heißt einer Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Käufer regelmäßig vertraut und vertrauen darf [Hauptvertragspflicht]).

8.2 Der Anbieter haftet weder für den Verkäufer noch für den Käufer hinsichtlich der Durchführung des vermittelten Kaufvertrages.

8.3 Im Fall der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht ist die Haftung vom Anbieter jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

8.4 Der Anbieter haftet nicht für Schäden, die durch Fremdverschulden oder nicht zu vertretende Unterbrechungen der Verfügbarkeit der Plattformen entstehen (z.B. nicht von einer Partei beeinflussbare technische Probleme des Internets, UMTS Übertragung).

8.5 Die Plattformen vom Anbieter enthalten auch Links zu anderen Webseiten. Der Anbieter ist nicht für den Inhalt der verlinkten Inhalte verantwortlich und übernimmt weder Haftung noch Gewähr für die Richtigkeit der verlinkten Seiten. Auch der Datenschutz auf den verlinkten Seiten ist nicht Inhalt dieser AGB.

8.6 Soweit die Haftung vom Anbieter ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.

8.7 Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§9 Haftung des Verkäufers

9.1 Im Vertragsverhältnis zwischen dem Käufer und dem Verkäufer gelten die gesetzlichen Gewährleistungsrechte.

9.2 Die Verkäufer haften auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einer geringeren als groben Fahrlässigkeit haften die Verkäufer jeweils nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (das heißt einer Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Käufer regelmäßig vertraut und vertrauen darf [Hauptvertragspflicht]).

9.3 Im Fall der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht ist die Haftung des Verkäufers jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

9.4 Soweit die Haftung des Verkäufers ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Vertretern und Erfüllungsgehilfen des Verkäufers.

9.5 Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§10 Folgen im Fall von Produkten, die nicht an den Käufer weitergesandt werden können

10.1 Kann wegen Verschulden des Käufers die Ware nicht zugestellt werden (z.B. durch Angabe einer falschen Adresse), werden besagte Waren für ihre Eigentümer auf deren Gefahr und Kosten (darunter die Kosten für die Lagerung und Beförderung) über einen Zeitraum von sechs (6) Monaten ab Eingang besagter Waren bei dem Anbieter verfügbar gehalten.

10.2 Der Käufer, der besagte Ware (9.1) zurückerhalten möchte, hat einen Pauschalbetrag von 12 Euro inkl. MwSt. zzgl. etwaiger Versandkosten, zur Begleichung der nicht minderbaren Bearbeitungskosten (Kosten für den Versand des Produkts an den Anbieter, Freistellungs- und Lagerungskosten, Kosten für den Versand des Produkts an den Verkäufer) dem Anbieter zu entrichten. Nach Erhalt der Zahlung nimmt der Anbieter den Rückversand besagter Produkte an den Käufer vor.

§11 Nutzungsrechte und Rechte Dritter

11.1 Sollte ein Käufer bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Anbieters Rechte Dritter verletzen, z.B. als Teil seines Bestellangebots, Teil eines Kommentars oder in sonstiger Weise, so verpflichtet er sich, den Anbieter von Ansprüchen Dritter, die über Löschung bzw. Änderung von Texten hinausgehen, schadlos zu halten. Der Anbieter ist berechtigt sich Dritter bei der Verwaltung und Veröffentlichung von Bewertungen zu bedienen.

11.2 Der Anbieter informiert, zum Zweck der Qualitätssicherung, die bei dem Anbieter gelisteten Verkäufer über die von Käufern abgegebenen Kommentare und Bewertungen. Fragen zu Verkäuferbewertungen können über das Kontaktformular an den Anbieter gerichtet werden.

§12 Stornierung

12.1 Der Käufer kann nur 15 Minuten nach dem Kauf eines Produktes den Kauf stornieren. Nach Ablauf der 15 Minuten ist eine Stornierung nicht mehr möglich (Natürlich vorbehaltlich eines etwaig bestehenden gesetzlichen Widerrufrechts).

12.2 Der Anbieter behält sich das Recht vor, bei entsprechenden Anhaltspunkten (bspw. Scherzbestellung / Gutscheinmissbrauch / Betrug bei Kreditkartenbezahlung) die Bestellung zu jedem Zeitpunkt zu stornieren.

§13 Wiederverkauf

13.1 Der Käufer hat die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf, die erworbene Ware zum Verkauf anzubieten sofern die Ware noch neuwertig (ungetragen) ist und sich das Pluggi-Siegel ungebrochen an der Ware befindet.

13.2 Der Käufer trägt die Versandkosten sowie etwaige weitere entstehende Kosten.

13.3 Es gelten die Verkäufer-AGB.

§14 Datenschutz

Der Anbieter beachtet die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz. Die Datenschutzbestimmungen des Anbieters sind unter https://www.pluggi.de/datenschutz/ abrufbar.

§15 Schlussbestimmungen

15.1 Der Anbieter behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern. Die geänderten Bedingungen werden den Mitgliedern per E-Mail spätestens zwei Wochen vor ihrem Inkrafttreten zugesendet. Widerspricht ein Mitglied der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von zwei Wochen nach Empfang der E-Mail, gelten die geänderten AGB als angenommen. Der Anbieter wird die Mitglieder in der E-Mail, die die geänderten Bedingungen enthält, auf die Bedeutung dieser Zweiwochenfrist gesondert hinweisen. Im Falle des Widerspruchs behalten wir uns ausdrücklich unsere ordentlichen Kündigungsrechte vor.

15.2 Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages einschließlich der übrigen allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmungen treten die gesetzlichen Bestimmungen. Das gilt auch für den Fall, dass die allgemeinen Geschäftsbedingungen eine nicht vorhergesehene Lücke aufweisen sollten.

15.3 Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN Kaufrechts.

15.4 Sofern es sich bei dem Käufer um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Käufer und dem Anbieter, Köln.

Stand: 31.07.2017